Schwerpunkt:

Bäuerliche, landwirtschaftliche Exponate und Handwerksgeräte ab dem 17. Jahrhundert
Adventfeier, Singen, Volksmusik, Seminare für ländliche Handwerke, Krapfenbacken in der Rauchkuchl, Dichterlesungen

Öffnungszeiten:

Mitte Mai bis Mitte Oktober: jeden Mittwoch von 15 - 16 Uhr, darüber hinaus jederzeit nach Vereinbarung.

Führungen:

Ab 5 Personen jederzeit nach Vereinbarung

Auskunft:

Tourismusverband: Tel. +43 6243 4040-0 oder -12 (Infostelle Annaberg)
Gemeindeamt: +43 6463 8158-0
Bernhard Ponemayr: +43 6463 8151 oder +43 664 7646479

 
Kustos / Kustodin:
N.N.
 
 
Museumsfläche:
Etwa 200 m², Schauräume 200 m²
Gründungsjahr:
1982
Rechtsträger:
Gemeinde Annaberg
 

Der Denkmalhof Gererhof in Annaberg wurde im Jahre 1982 gegründet, wobei besonders hervorzuheben ist, dass er in seiner Bausubstanz während seines ganzen Bestehens im Grunde nicht verändert wurde, sodass die originalen Gewölbe im Erdgeschoss und die Rauchkuchl unverändert erhalten geblieben sind. Speziell die Rauchkuchl ist ein seltenes Dokument der Wohnkultur vergangener Jahrhunderte.
Im Gererhof sind insgesamt über 1.500 (Stand: März 2012) Exponate ausgestellt und geben Zeugnis vom Leben und Arbeiten auf einem Bauernhof im Lammertal. Besonders zu erwähnen ist die Dokumentation "Vom Flachs zum Leinen", in der die Flachsverarbeitung  Schritt für Schritt nachvollzogen werden kann. Daneben gibt es die "Brennerei", die "Machlkammer", den "Rossstall" und den Ausstellungsraum mit den vielen oben angeführten Ausstellungsstücken. Einen weiteren Schwerpunkt im Museum bilden die rund 100 aus verschiedenen Regionen stammenden "Kümpfe" (köcherartige Behälter zum Mitführen eines Wetzsteines), die der gebürtige Annaberger Maler und Bildhauer Prof. Gottfried Kumpf dem Museum schenkte. 
Eine Führung durch das Museum bietet viele Hintergrundinformationen, die dem Besucher auch Einblicke in die geschichtliche Entwicklung des Lammertales vermitteln.
Das Museum ist über den Güterweg Zimmerau erreichbar; gute Beschilderung. 

 
 
Barrierefreier Zugang
                                   
 
 
 
Rückfragen an: das jeweilige Museum
Änderungen an: Reinhold Bayer , Tel +43 662 8042 3066