Schwerpunkt:

Von der Römerstraße bis zur Tauernautobahn

Öffnungszeiten:

Juli bis Ende September: jeden Samstag von 15 - 19 Uhr und nach Vereinbarung

Führungen:

Nach vorheriger Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten

Auskunft:

Museum: Tel. +43 664 2600625
Tourismusverband: Tel. +43 6458 8194
Gemeindeamt: Tel. +43 6458 8114

 
Kustos / Kustodin:
HS-Dir. Bruno Müller, 5531 Eben/Pg., Nr. 182, Tel. +43 664 2600625
 
Obmann / Obfrau:
Peter Fritzenwallner, Haidsiedlung 199, 5531 Eben/Pg., Tel. +43 664 2226444
 
Museumsfläche:
Etwa 700 m², Schauräume 620 m²
Gründungsjahr:
1990
Rechtsträger:
Museumsverein Tauernstraßenmuseum
 

Schon die Römer bauten eine der wichtigen Nord-Süd-Verbindungen durch unsere Heimat. Heute führt die Tauernautobahn auf ähnlicher Trassenführung Richtung Süden. Im "Fürstenkasten", einem wohl einmaligen Beispiel eines fürsterzbischöflichen Getreidespeichers aus dem Jahre 1557, wird die 2000-jährige Geschichte der Tauernstraße dokumentiert.

Folgende Schwerpunkte werden dargestellt:

Die Römer bauen Straßen über die Alpen. | Völkerwanderung - Saumverkehr | Handel und Verkehr im Mittelalter | Das mittelalterliche Lehenswesen am Beispiel des Gasthofgutes | Die Straße als Schicksal (Bauernkriege, Los der Protestanten im Pongau) | Landwirtschaftliche Gebrauchsfahrzeuge | Postverkehr über den Radstädter Tauern | Geschichte der Tauernautobahn.

Das Museum erreicht man direkt über die Tauernautobahn (Autobahnraststätte Gasthof Nord, Parkplatzende).

 
 
 
 
 
Rückfragen an: das jeweilige Museum
Änderungen an: Reinhold Bayer , Tel +43 662 8042 3066