Schwerpunkt:

Goldbergwerk (Ignaz Rojacher), Mineralien, Landwirtschaftliche Arbeitswelt, Wohnkultur, Vereinsleben, Tier- und Vogelwelt (Geier, Jagd), Handwerk, Brauchtum, sakrale Exponate,  Sonnblick Observatorium, besondere Funde

Öffnungszeiten:

01.06. - 30.06. und 01.09. - 20.10.2019 Montag, Mittwoch, Freitag 15 - 18 Uhr
01.07. - 31.08.2019 täglich außer Donnerstag und Sonntag 10 - 12 Uhr und 15 - 18 Uhr.

Führungen:

Nach vorheriger Anmeldung (zumindest 1 Tag vorher) jederzeit, auch außerhalb der Öffnungszeiten. Führungen ab 8 Personen, Dauer ca. 75 min, Anmeldung: +43 6544 7014

Auskunft:

Telefon: Museum +43 6544 6253 | Tourismusverband Rauris +43 6544 20022 | Gemeindeamt Rauris +43 6544 6202-0

 
Kustos / Kustodin:
HS-Dir. i.R. Siegfried Kopp, Traunerfeldweg 7, 5661 Rauris, +43 6544 7014
 
 
Museumsfläche:
Etwa 510 m², Schauräume 340 m²
Gründungsjahr:
1937
Rechtsträger:
Marktgemeinde Rauris
 

Die ruhmreiche Geschichte des Goldbergbaues, die vielfältige Arbeitswelt der traditionsbewussten Bevölkerung des Rauriser Tales, die herrliche Landschaft und Natur mit deren Eigenheiten, vor allem aber auch die althergebrachten Lebensgewohnheiten der Menschen und der Reichtum an echtem, bodenständigem Brauchtum mögen wohl dazu beigetragen haben, in Rauris ein Heimatmuseum ins Leben zu rufen.
Schuldirektor Siegmund Narholz und OLGR Dr. Wilhelm Arlt erkannten dies in vollem Maße und gründeten bereits im Jahre 1937 das Heimatmuseum in Rauris, das im gleichen Jahr in zwei Räumen des altehrwürdigen Landrichterhauses (erbaut 1562) feierlich eröffnet werden konnte. Es war somit eines der ersten seiner Art im Lande Salzburg.
Als im Jahre 1959 die Marktgemeinde Rauris das Heimatmuseum übernahm und dieses im sogenannten Staufferhaus, Marktstraße 45, in drei größeren Räumen einrichtete, überließen die Museumsgründer Narholz und Arlt der Marktgemeinde ihre mühsam zusammengetragenen und auch selbst hergestellten Exponate.
Durch die unermüdliche Sammeltätigkeit der Museumsleiter und der Mitarbeiter, aber auch durch das überaus große Verständnis und die Aufgeschlossenheit der gesamten Rauriser Bevölkerung und vor allem der Marktgemeinde selbst, konnte 1973 im Heimathaus, einem alten Gewerkengebäude (15 CP 63) aus der Goldbergwerkszeit, in 12 Räumen das heutige "Raurisertal-Museum" feierlich eröffnet werden.
Nun sind in 17 Räumen viele interessante und wertvolle Exponate vom ehemaligen Goldbergbau, des Berg- und Vereinswesens, der Tier- und Vogelwelt (u. a. Bart- und Weißkopfgeier), der Pflanzen, des Brauchtums und der bäuerlichen Arbeitswelt des Raurisertales zur Schau gestellt. Eine Dokumentation der Geschichte des Sonnblick-Observatoriums kann ebenso bewundert werden wie der neu gestaltete Mineralienraum.
Es liegt nun an uns, das Gut und Erbe unseren Vorfahren der Nachwelt in gebührender Weise lebendig zu erhalten!

 
 
 
 
 
Rückfragen an: das jeweilige Museum
Änderungen an: Reinhold Bayer , Tel +43 662 8042 3066