Französische Covid-Patienten in Salzburg eingetroffen

Land hilft dem von der Krise besonders stark betroffenen Ostfrankreich
Salzburger Landeskorrespondenz, 01. April 2020

(LK)  Mit einem Transporthubschrauber der französischen Armee sind heute zwei Intensiv-Patienten aus Metz auf dem Salzburger Flughafen eingetroffen. Am Abend folgt ein weiter Covid-Patient aus Frankreich, der von Baden-Baden mit einem Luftrettungshelikopter direkt in das Uniklinikum in der Landeshauptstadt geflogen wird. „Ein Akt der Solidarität mit dem im Moment besonders schwer betroffenen Frankreich“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Vor allem im Elsass und in Lothringen ist die Anzahl der Covid-19-Patienten zuletzt dramatisch in die Höhe geschnellt, die Kapazitäten im Gesundheitssystem sind überlastet. „Es geht darum, Menschenleben zu retten. Wir sind in der glücklichen Lage, dass aufgrund der gemeinsamen Anstrengungen in Salzburg zumindest zurzeit ausreichend Intensivplätze zur Verfügung stehen“, so Haslauer. Alle drei Patienten aus der französischen Moselregion werden im Covid-Haus des Uniklinikums behandelt. LK_200401_61 (sm/grs)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum