Weidesaison beginnt: Salzburg gut auf Wolf vorbereitet

Förderung für Herdenschutz auf 80 Prozent erhöht / GPS-Halsbänder für Schafe /Umfassende Beratung und Entschädigung
Salzburger Landeskorrespondenz, 04. June 2020

(LK)  Der Wolf hat im vergangenen Jahr zahlreiche Schafe und auch Rinder auf Salzburgs Almen gerissen. Jetzt werden wieder nach und nach die Tiere auf die Almen aufgetrieben, damit beginnt auch die ‚Saison‘ für die Beutegreifer. „Das Land Salzburg ist gut vorbereitet und mit dem Managementplan haben die Behörden einen Leitfaden, wie bei Rissen vorzugehen ist. Damit sind wir österreichweit Vorreiter“, betont Landesrat Josef Schwaiger und ergänzt: „Wir unterstützen die Landwirte bestmöglich, um ihre Tiere zu schützen.“

 

Die österreichweit wegweisende Strategie umfasst das 5-Punkte-Aktionsprogramm sowie den Managementplan Wolf, um die traditionelle alpenländische Landwirtschaft zu schützen. „Die Bäuerinnen und Bauern werden bei Herdenschutzmaßnahmen mit Hilfe von Zäunen und GPS-Halsbändern für Schafe unterstützt. Dazu kommt noch die Entschädigung bei Rissen und ein Warnsystem, das in Kooperation mit dem Salzburger Landesverbandes für Schafe und Ziegen auf die Beine gestellt wurde“, fasst Landesrat Josef Schwaiger die Vorbereitungen zusammen.

Große Nachfrage nach Förderungen

Umfassende Information und die Beratung vor Ort sind ebenso Teil des 5-Punkte-Aktionsprogramms des Landes wie die Bestellung des Wolfsbeauftragten, die Intensivierung der Herdenschutzmaßnahmen, die effiziente Abwicklung von Entschädigungen, die Definition, was ein „Problemwolf“ ist, oder Verhandlungen über den Schutzstatus auf EU-Ebene. „Die Förderung für Herdenschutzmaßnahmen wurden auf 80 Prozent erhöht, dementsprechend ist die Nachfrage groß, ebenso bei den GPS-Halsbandsendern für Schafe, um eine rasche Warnung und Reaktion bei Wolfsangriffen zu ermöglichen“, sagt Landesrat Schwaiger und Wolfsbeauftragter Hubert Stock ergänzt: „Die Nachfrage nach Schutzzäunen ist heuer deutlich gestiegen, bereits 30.000 Euro hat das Land als Unterstützung zugesagt.“

Stock: „Die Wölfe werden auch heuer kommen.“

Hubert Stock rechnet auf die kommende Weidesaison mit Wolfsangriffen auf den heimischen Almen: „Vor allem in Tirol und Osttirol sind heuer bereits einige Wolfrisse passiert. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Tiere auch heuer wieder nach Salzburg kommen. Jetzt ist die Zeit, in der sie zu wandern beginnen und Herdenschutzmaßnahmen, die vor allem im Hofbereich Sinn machen, sollten jetzt umgesetzt werden“, so der Wolfsbeauftragte, der den Bäuerinnen und Bauern weiterhin für Beratung zum Thema Wolf zur Verfügung steht.

Mehr Infos zum Thema

LK_200604 (mw/sm)

Medienrückfragen: Michael Rausch, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 2640444, E-Mail: michael.rausch@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum