Hochwasser und Erdrutsche in Teilen Salzburgs

Bisher Tennengau und Pinzgau besonders betroffen
Salzburger Landeskorrespondenz, 18. July 2021

(LK) Die Starkregenfront hat das Bundesland Salzburg vor allem in den Nordstaulagen am Samstagabend getroffen. Hohe Pegelstände sowie Erdrutsche waren die Folge, bisher liegen den Behörden keine Meldungen über verletzte Personen vor. Besonders betroffen sind die Bezirke Pinzgau und Tennengau.

Mit Stand 18.7.2021, 0.15 Uhr wies die Salzach in Mittersill die Alarmstufe 2 auf, in der Stadt Salzburg wurde bei den Messstellen der Nonntaler Brücke und beim Mayrburger Kai Alarmstufe 1 sowie die Warngrenze im Saalachtal und an der mittleren Salzach (Pongau) erreicht. In Neukirchen (Obersulzbach) mussten in der Wiesensiedlung die Bewohner in den oberen Stockwerken bleiben. Zivilschutzalarm wurde für die Stadt Hallein ausgerufen, der Kothbach trat hier über die Ufer. In Kuchl evakuierten die Einsatzkräfte nach einem Erdrutsch drei Häuser. Alle Personen kamen bei Verwandten oder Bekannten unter.

Campingplatz evakuiert

In Lofer wurde der Campingplatz vorsorglich evakuiert. Jene Personen, die nicht mit dem Wohnwagen - diese wurden auf dem Großparkplatz im Ort abgestellt- , sondern mit dem Zelt den Campingplatz nutzten, kamen in der Mittelschule Lofer in einem Notquartier unter.

Entspannung erst am Sonntagabend

Laut Katastrophenschutz und Hydrographischen Dienst des Landes Salzburg wird der Regen noch bis mindestens Sonntagmittag anhalten, erst am Sonntagabend wird mit einer Entspannung der Lage gerechnet. Bis dahin wird die Bevölkerung gebeten, folgendes weiterhin zu beachten:

  • Unnötige Fahrten und Spaziergänge vermeiden.
  • Wasserabläufe freihalten und Kellerschächte abdecken.
  • Die Pegelstände im Auge behalten.
  • Hinweisen und Warnungen der Behörden folgen.
  • Auf dem Laufenden bleiben über die Medien und unter www.salzburg.gv.at sowie mit der Land Salzburg App.

Das Landes-Medienzentrum wird nach den Lagebesprechungen der Katastrophenschützer in den Bezirken im Laufe des Sonntagvormittag weiter informieren.

Bisherige Infos zum Thema:

LK_210718_70 (mel/fw)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum